Die richtige Ernährung bei Diabetes

Diabetiker dürfen nur diätische Lebensmittel zu sich nehmen, welche kaum Kohlenhydrate enthalten - diese Ansicht wird noch immer sehr häufig vertreten. In Wahrheit ist dieser Standpunkt jedoch veraltet und längst überholt. Durch die intensivierte Insulintherapie ist es einem Diabetiker bereits seit vielen Jahren ermöglicht, so normal wie ein Nicht-Diabetiker zu essen. Natürlich gilt auch hierbei, alles in gesunden Mengen. Zu viel Süßkram und fettige Speisen sind schließlich für alle Menschen nicht sonderlich gesund. Aber es gibt noch weitere Unterschiede zu beachten.


Ernährung für Diabetiker: Typ 1 oder Typ 2 Diabetes?

Während es sich beim Typ-1 Diabetes um eine Autoimmunerkrankung handelt, welche unabhängig von der Ernährung ausbrechen kann, ist Typ-2 Diabetes sehr häufig die Folge von falscher Ernährung. Beim Typ-1 Diabetes muss Insulin in Bauch, Schenkel oder den Po injiziert werden, beim Typ-2 Diabetes reichen in der Regel Tabletten, welche die Insulinproduktion in der Bauchspeicheldrüse anregen. Denn im Unterschied zum Typ-1 Diabetes, arbeitet die Bauchspeicheldrüse bei Typ-2 noch immer, allerdings zu langsam. Typ-2 Diabetes ist sehr häufig die Folge von falscher Ernährung, bei welcher zu viel Zucker bzw. Kohlenhydrate konsumiert werden. Infolge dessen, stellt die Bauchspeicheldrüse irgendwann nicht mehr genug Insulin her, verschleißt quasi in gewisser Weise. Sehr häufig geht Typ-2 Diabetes auch mit Übergewicht einher. Jenes gilt es, zu bekämpfen. Hier sind Diät und Sport die Antwort! So besteht die Hoffnung, dass sich der Typ-2 Diabetes im besten Falle wieder zurückbildet und die Bauchspeicheldrüse wieder einigermaßen normal fungiert.

Die eigentliche Ernährung bei Diabetes hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab und ist sehr individuell. Bei jener Erkrankung geht es in erster Linie darum, die Kohlenhydrate im Auge zu behalten. Denn jene gilt es, zu berücksichtigen. Für die Aufnahme von Kohlenhydraten, welche sich im Körper in Zucker umwandeln, wird Insulin benötigt. Ohne dieses, kommt der gegessene Zucker nicht in Zellen und Muskulatur. Der Zuckerwert steigt (Normbereich zwischen 80 und 160mg/dl) immer weiter nach oben. Im schlimmsten Fall kommt es zu einem diabetischen Koma. Jetzt hilft nur noch die richtig abgestimmte Dosis Insulin!


Ernährung für Diabetiker: Es darf nicht genascht werden - Falsch!

Wie auch bei gesunden Menschen, empfiehlt es sich bei Diabetes neben einer kohlenhydratarmen Ernährung, auf viel Gemüse und Obst zurückzugreifen. Doch Achtung: ZU viel Obst ist ebenfalls nicht gut, da es Fruchtzucker enthält. Es sollten möglichst wenig Fertigprodukte, Süßigkeiten und nicht zu fettig gegessen werden. Es ist jedoch nicht verboten, gelegentlich auch mal zu naschen und zu "sündigen". Durch die moderne, intensivierte Insulintherapie ist das durchaus erlaubt! Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass die Insulindosis genau abgestimmt bzw. die BE-Zahlen im Auge behalten werden, um einer Überzuckerung (Hyperglykämie) vorzubeugen! Lassen sich vom Experten, z.B. Millrather Apotheke beraten. 


Teilen